Intentions for the New Year

Intentions for the New Year

“There are lovers and workers, and lovers will always get more work done than the workers.”

Author Bill Johnson

Here are some film photos of last autumn. One of my goals for the year 2023 was to take up film photography again (after using digital only for years). Have you had intentions for 2023 and did you follow through with them? How about your start in 2024? Any plans and resolutions?

New Year Resolutions

It`s possibly a little late to write about New Year’s resolutions – by the time that most people would have broken theirs. Actually no, this is not quite true – I`ve just looked up the following statistics on Forbes.com: Only one in five people in the UK with New Year goals are breaking them in less than one month. More than a third state their most recent goal has lasted for between one and three months.

Intentions may keep us young!

And a quick sidenote: Looking up this statistic I was surprised by the following find: “Younger people are most likely to set New Year’s resolutions, with more than half of those aged 18-34 (51%) planning to set one in 2024. Meanwhile, over a third of individuals (34%) aged 35-54 will be setting new year goals and just 12% of people aged 55 and above will be doing so.” One could infer: With increasing age people become more and more hopeless. This again could lead to the following assumption: The more dreams, hopes, and aspirations we have the younger we stay!

Intentions for the New Year

Make space for what`s important to you

Personally, I find it very rewarding to set new year resolutions and start the new year with a certain purpose in mind. I love the week between Christmas and New Year because it`s dedicated to reflecting, making plans, and having high hopes.

This year was a little different for me because my dad had just died shortly before Christmas – that`s also why I`m a little late writing about plans for 2024, but generally what I want to say is: It`s a great idea to set goals for the year ahead. And it isn`t necessarily about tedious tasks that you dread doing but about intentionally making space in the new year for stuff that`s important to you.  How are you starting into the new year? Do you have one or more intentions for 2024? If you are late like me, why not start now!

My word for 2024: to sow

To set intentions for the new year I can recommend listening to Gretchen Rubin’s podcast Happier. She recommends a word for the year and to write a “24 for 24” list. Supplementing this is the podcast episode “Ascend into his presence” on the podcast “Shattered into Beautiful” by Jeannie Scott Smith.

My word for the year is “to sow” and it`s actually “inspired” if you will by my dad’s health declining rapidly and surprisingly, and him then dying just before Christmas. The Bible talks a lot about the principle of sowing and reaping. This year, I want to focus on spending my time and resources wisely, remembering that I will die, too, at some point. For example, I want to avoid investing time and other resources in stuff that can be eaten by worms (material things). 

What actually matters

Instead, I want to spend my time and resources on God’s word, prayer, people, memories – stuff that actually lasts – in order to not waste the life that I`ve been given.

My dad was a believer and what still mattered after he died was for example a memory someone shared of him helping her with something. And of course, what mattered to me was to know that he`s with God now. This is incomparable more important and valuable than any money or treasure on earth, it was the best investment he has done for sure. It`s a good question to ask ourselves: What will still matter to myself, others, and God when we die?

Intentions for the New Year

Busy isn`t effective

Setting this intention “to sow” kind of implies that this isn’t something that goes without saying for me: In the past couple of years for example, I`ve been extremely “busy” – and well, here is an excerpt from Jeannie Scott Smith about business versus spending time effectively and in a meaningful way:

“When we ascend into God’s presence, slow down, and spend time with him, our focus changes, our perspective changes, our goals change. Because we`re merged with the creator who has all authority over heaven and earth, the King of Kings and the Lord of Lords. And he`s asking us to ascend into his presence because he wants us to experience his love and he wants us to love him back.  

God`s presence

Jeannie goes on: “It is a love relationship – one like he had with Moses. We have a choice to make: Are we going to be busy this year doing the things that we`ve always done? Or are we going to slow down and choose what is best? Not what is good, but what is best. Bill Johnson gave this quote: ‘There are lovers and workers, and lovers will always get more work done than the workers’ – the lovers of Jesus! When we sit in his presence, and we choose to love him and experience his love vs doing and working we will always get more accomplished. I have experienced this myself. I have to battle in this area at times because I`m a doer, I work really hard – my feet hit the floor and I`m off to the races. 

Be a lover not a worker

But at the end of 2023, I began to talk to the Lord about this rat race. And he began to speak to me in so many ways. I just found myself weary, and the Lord said: Jeanny, how is your soul right now? How are you spiritually right now? Well, there was a lack of it in that area. Because I had gotten caught up in the business of the year and to-dos and I wasn`t taking enough time to just sit in his presence. (…) We can commune with him in spirit throughout the day and that`s the invitation: to ascend and to sit at his feet, to spend time with him, to be a lover and not a worker. Not that we are not going to work and do things – he wants us to serve: we are to do the Lord’s business while we wait for him to return but it should not over-exceed to sit in his presence. When I sit in his presence so much more gets done supernaturally than I could have done in my flesh.“

Vorhaben für`s neue Jahr

 “Es gibt Liebende und Arbeitende, und die Liebenden werden immer mehr Arbeit erledigen als die Arbeitenden.”

Autor Bill Johnson

Intentions for the New Year

Hier sind einige Filmfotos aus dem letzten Jahr. Eines meiner Ziele für das Jahr 2023 war es, wieder mit Film zu fotografieren (nachdem ich jahrelang nur digital fotografiert habe). Hattest du auch Vorhaben für das Jahr 2023 und hast du welche verwirklicht? Wie sieht es mit deinem Start ins Jahr 2024 aus? Hast du Pläne und Vorsätze?

Neujahrsvorsätze

Es ist vielleicht ein bisschen spät, um über Neujahrsvorsätze zu schreiben – zu dem Zeitpunkt, an dem die meisten Leute ihre schon gebrochen haben. Nein, das stimmt nicht ganz – ich habe gerade die folgenden Statistiken auf Forbes.com nachgeschlagen: Nur eine von fünf Personen in UK, die sich Ziele für das neue Jahr gesetzt haben, brechen diese in weniger als einem Monat. Mehr als ein Drittel gibt an, ihren letzten Vorsatz zwischen einem und drei Monaten gehalten zu haben.

Vorhaben halten uns jung!

Und eine kurze Randbemerkung: Als ich diese Statistik nachschlug, war ich besonders von folgendem Ergebnis überrascht: “Jüngere Menschen fassen am ehesten Neujahrsvorsätze: Mehr als die Hälfte der 18- bis 34-Jährigen (51 %) plant, im Jahr 2024 einen Vorsatz zu fassen. Mehr als ein Drittel der 35- bis 54-Jährigen (34 %) wird sich Ziele für das neue Jahr setzen und nur 12 % der über 55-Jährigen werden dies tun.” Man könnte daraus folgern: Mit zunehmendem Alter werden Menschen hoffnungsloser. Dies wiederum könnte zu folgender Vermutung führen: Je mehr Träume, Hoffnungen und Ziele wir haben, desto jünger bleiben wir!

Intentions for the New Year

Platz für Dinge, die dir wichtig sind

Ich persönlich finde, dass es sich sehr lohnt, Vorsätze für das neue Jahr zu fassen und mit einem bestimmten Ziel vor Augen ins neue Jahr zu starten. Ich liebe die Woche zwischen Weihnachten und Neujahr, weil ich in dieser Zeit normalerweise ganz in Ruhe Stunden damit verbringe, auf das vergangene Jahr zurückzuschauen, zu analysieren, und Pläne und Hoffnungen für das neue Jahr zu formulieren. Dieses Jahr war für mich ein bisschen anders, weil mein Papa kurz vor Weihnachten gestorben ist – deshalb schreibe ich auch etwas später über die Pläne für 2024. Aber was ich generell sagen will, ist: Es ist eine gute Idee, sich Ziele für das kommende Jahr zu setzen. Dabei geht es nicht um lästige Aufgaben, die man nur ungern erledigt, sondern darum, im neuen Jahr bewusst Platz für Dinge zu schaffen, die einem wichtig sind. Wie startest du ein neues Jahr? Hast du Pläne und Vorsätze für 2024? Wenn du wie ich auch später dran bist, dann mach es doch einfach jetzt!

Mein Wort für 2024: Sähen

Um sich Vorsätze für das neue Jahr zu setzen, kann ich empfehlen, sich Gretchen Rubins Podcast Happier anzuhören. Sie empfiehlt, sich ein Wort für das Jahr zu suchen und eine “24 für 24”-Liste zu schreiben. Und ergänzend dazu empfehle ich die Podcast-Episode “Ascend into his presence” auf dem Podcast “Shattered into beautiful” von Jeannie Scott Smith.

Mein Wort für dieses Jahr ist “Sähen”. Tatsächlich bin ich drauf gekommen, weil sich der Gesundheitszustand meines Vaters kurz vor Weihnachten überraschend verschlechtert hat und er dann auch gestorben ist. In der Bibel ist viel von Sähen und Ernten die Rede. In diesem Jahr möchte ich mich darauf konzentrieren, meine Zeit und meine Ressourcen klug und effektiv zu nutzen – im Hinblick darauf, dass ich auch sterben werde.

Was bleibt

Ich möchte zum Beispiel vermeiden, Zeit und andere Ressourcen in Dinge zu investieren, die von Würmern gefressen werden können (materielle Dinge). Stattdessen möchte ich meine Zeit und Ressourcen in Gottes Wort, Beten, Menschen, Erinnerungen – Dinge, die wirklich Bestand haben – investieren, um das Leben, das mir gegeben wurde, nicht zu verschwenden.

Mein Vater war gläubig, und was nach seinem Tod von Bedeutung war, war zum Beispiel eine Erinnerung: jemand hat mir von einem Erlebnis mit ihm erzählt, wie er ihr bei etwas geholfen hat. Und natürlich war es für mich wichtig zu wissen, dass er jetzt bei Gott ist. Das ist unvergleichlich wichtiger und wertvoller als jedes Geld oder jeder Schatz auf dieser Erde und es war mit Sicherheit die beste Investition, die er in seinem Leben getätigt hat. Es ist ganz gut, sich mal zu fragen: Was wird für mich, für andere und für Gott noch wichtig sein, wenn wir sterben?

Geschäftigkeit ist nicht effektiv

Wenn ich mir vornehme, “zu sähen”, dann heißt das auch, dass das für mich keine Selbstverständlichkeit ist: In den letzten Jahren war ich zum Beispiel extrem “beschäftigt”, „busy“ – aber nicht unbedingt effektiv. Hier ist ein Ausschnitt aus dem Podcast von Jeannie Scott Smith über das Beschäftigtsein und wie man seine Zeit besser anlegt und nutzt:

“Wenn wir in die Gegenwart Gottes aufsteigen, die Geschwindigkeit rausnehmen, und Zeit mit ihm verbringen, ändern sich unser Fokus, unsere Perspektive und unsere Ziele. Denn wir sind dann mit dem Schöpfer verbunden, der alle Macht über Himmel und Erde hat, dem König der Könige und dem Herrn der Herren. Und er bittet uns, in seine Gegenwart aufzusteigen, weil er möchte, dass wir seine Liebe erfahren und er möchte, dass wir ihn zurücklieben. Es ist eine Liebesbeziehung – eine Beziehung, wie er sie mit Mose hatte. Wir müssen uns entscheiden: Werden wir dieses Jahr beschäftigt sein, mit den Dingen, die wir immer getan haben? Oder werden wir langsam machen, und uns für das entscheiden, was am besten ist. Nicht was gut ist, sondern was das Beste ist.”

Gottes Gegenwart

Von Bill Johnson stammt dieses Zitat: ‚Es gibt Liebende und Arbeitende, und die Liebenden werden immer mehr Arbeit erledigen als die Arbeitenden‘ – die Liebenden von Jesus! Wenn wir in seiner Gegenwart sitzen und uns dafür entscheiden, ihn zu lieben und seine Liebe zu erfahren, anstatt zu arbeiten, werden wir immer mehr erreichen. Ich habe das selbst erlebt.

Ich habe in diesem Bereich manchmal zu kämpfen, denn ich bin ein Macher, ich arbeite wirklich hart – ich stehe morgens auf und bin voll im Rennen. Aber Ende 2023 begann ich, mit dem Herrn über dieses Hamsterrad zu sprechen. Und er begann, auf so viele Arten zu mir zu sprechen. Ich war einfach müde, und der Herr sagte: Jeanny, wie geht es deiner Seele im Moment? Wie geht es dir im Moment geistlich? 

Ein Liebender sein, nicht ein Arbeiter

Nun, in diesem Bereich gab es einen Mangel. Denn ich hatte mich in der Geschäftigkeit des Jahres und den vielen Aufgaben verfangen und mir nicht genug Zeit genommen, um einfach in seiner Gegenwart zu sitzen. (…) Wir können den ganzen Tag über im Geist mit ihm kommunizieren, und das ist die Einladung: aufzusteigen und zu seinen Füßen zu sitzen, Zeit mit ihm zu verbringen, ein Liebender zu sein und nicht ein Arbeitender. Nicht, dass wir nicht arbeiten und Dinge tun sollen – er will, dass wir dienen: wir sollen die Geschäfte des Herrn erledigen, während wir auf seine Rückkehr warten, aber es wir sollen nicht überbeschäftigt sein und dann zu wenig Zeit haben, um in seiner Gegenwart zu sein. Wenn ich in seiner Gegenwart sitze, wird auf übernatürliche Weise so viel mehr erledigt, als ich es alleine hätte tun können.” 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

error: Content is protected !!